Lektorat Icon

Deine fehlerfreie und geprüfte Abschlussarbeit

Wissenschaftliches Lektorat
Rund um sorglos Icon

Die besten Korrekturdienste für dich!

Rund-um-Sorglos-Paket
Zitation Icon

Vermeide Plagiate und falsche Zitation

Fußnoten & Literaturverzeichnis
 
 
Diesen Artikel zitieren ✍

Was ist eine Hypothese

Unter Hypothesen versteht man Annahmen oder Behauptungen, die noch nicht bewiesen sind. So ist diese ungeprüfte Annahme eine Spekulation und das Gegenteil von gesichertem Wissen.

Im wissenschaftlichen Kontext sind Hypothesen Bestandteil von Abschlussarbeiten wie einer Bachelorarbeit oder einer Masterarbeit und Hausarbeiten, die im Laufe dieser mittels empirischer Forschung geprüft wird. Jedoch enthält nicht jede wissenschaftliche Abhandlung auch eine Annahme, manchmal genügt es einer speziellen Forschungsfrage nachzugehen.

Warum brauche ich eine Hypothese in der Abschlussarbeit

Alle wissenschaftlichen Arbeiten gehen einer bestimmten Forschungsfrage nach. Immer dann, wenn eine eigene empirische Forschung Bestandteil dieser Arbeit ist, sollte auch die Formulierung einer Annahme Teil der Abhandlung sein.

Hypothesen helfen dabei, einen vermuteten Zusammenhang zwischen zwei Sachverhalten darzustellen und sind somit provisorische Antworten auf bestimmte Problemstellungen beziehungsweise Kerngedanken. Die Überprüfung der am Anfang der Arbeit vorgestellten Hypothesen zieht sich wie ein roter Faden durch die Arbeit. Am Ende der Abhandlung sollte ein Fazit zu den vorher dargestellten Ergebnissen folgen und die Hypothesen in einen Zusammenhang mit diesen gestellt werden.

Tipp: Lass die Thesenbildung und Inhalte deiner Abschlussarbeit von Experten prüfen.

Was ist eine gute Hypothese

Gut formulierte und durchdachte Hypothesen zeichnen sich dadurch aus, dass sie einen Zusammenhang zwischen zwei Variablen deutlich darstellen. Meist sind diese als Wenn-Dann-Aussage formuliert, aber auch eine Je-Desto-Aussage ist möglich. Grundlegend wird in zwei Arten von Hypothesen unterschieden: die ungerichtete und die gerichtete.

Erstere zeigt zwar einen Zusammenhang zwischen den beiden Variablen auf, diesem wird jedoch keine Wertung gegeben. Bei einer gerichteten Hypothese wird dem Zusammenhang eine Wertung gegeben wie beispielsweise positiv oder negativ. In wissenschaftlichen Arbeiten werden in der Regel gerichtete Hypothesen verwendet, da diese aussagekräftiger sind.

Wie stelle ich eine Hypothese auf?

Wichtig bei der Formulierung einer Hypothese ist, dass diese präzise und sachlich ist. Es darf keine eigene Meinung darin enthalten sein und es muss einen fachlichen Bezug zum Thema geben. Außerdem muss die Hypothese so formuliert sein, dass sie sich auch widerlegen lässt und nicht nur einer Bestätigung dient. Wenn man mehrere Hypothesen aufstellen möchte, sollte man außerdem darauf achten, dass diese nicht gegensätzlich sind, sondern sich sinnvoll ergänzen lassen.

Was macht man mit einer Hypothese?

Eine Hypothese hat den Zweck, seine Vermutungen und Annahmen zu einem bestimmten Thema zu formulieren. Du machst dir also Gedanken über das Resultat, beispielsweise das Ergebnis eines Experimentes oder den Schlussfolgerungen einer wissenschaftlichen Arbeit. Im weiteren Verlauf wird dann ein Experiment durchgeführt oder eine wissenschaftliche Arbeit verfasst und am Ende folgt die Ergebnispräsentation beziehungsweise das Fazit. Hier kann man dann seine Hypothese mit dem wirklichen Ergebnis vergleichen und prüfen, ob man richtig vermutet hat. Die Hypothese dient also dazu, eine Annahme zu bestätigen oder zu widerlegen.

 
War dieser Artikel hilfreich?
5 von 5 - 1 Bewertungen
Vielen Dank für die Bewertung dieses Beitrags.
Hast du Fragen oder möchtest du dich bedanken?
Kommentiere den Artikel ...

Die passende Lösung für deine Fehler

Führe die 1a-Studi Bedarfsanalyse durch und lasse dir passende Korrekturdienste empfehlen,
die garantiert für eine bessere Note deiner wissenschaftlichen Arbeit sorgen.

Jetzt Bedarfsanalyse starten